Die letzten Tage in der Heimat habe ich, wieder bei enormer Kälte und Wind, ausschließlich ruhige Dauerläufe zur Erholung absolviert und schön langsam spüre ich auch dass sich die Beine erholen. Der Rücken macht soweit keine Probleme mehr und letztendlich habe ich mich auch entschieden in Wels bei den Halbmarathon Staatsmeisterschaften an den Start zu gehen.
Für mich kommt der Bewerb sicher zu früh, denn die Form ist momentan bei weitem noch nicht so gut wie letztes Jahr im Herbst und so kurz nach dem Trainingslager fehlt mir, spürbar, die Spritzigkeit.
Nichtsdestotrotz im Hinblick auf den Rotterdam Marathon kann es nur von Vorteilsein diesen Halbmarathon zu laufen. Eine Zeit im Bereich von 1:08/1:09h sollte im Bereich des Möglichen sein.

Das Ziel von einem Trainingslager ist es bei bestmöglichen Bedingungen, vorrangig in den Wintermonaten wenn bei uns zu Hause Schnee und Eis regieren, eine optimale Basis für die anstehenden Wettbewerbe zu schaffen.

Nun ja meine Tage auf Gran Canaria gehen nun dem Ende zu und ich muss ganz deutlich sagen dass ich morgen mit sehr gemischten Gefühlen, was das Training betrifft, die Heimreise antrete. Nach einer wirklich sehr guten ersten Woche wo ich rund 215km abspulte und unter anderem Trainings wie 6x3km Tempowechsel (1km=3:17’-2km3:36’), oder 2x30’ mit 3:30-3:25/km, oder 5x2km in ~6:24’ absolvierte folgte eine desaströse 2.Woche.
Aufgrund von starken Rückenschmerzen konnte ich 3 Tage nur unter großen Schmerzen trainieren und auch die restlichen Tage waren nicht wirklich von trainingstechnischem Erfolg gekrönt! Ich absolvierte zwar auch in der 2.Woche über 200km doch handelte es sich dabei überwiegend um ruhige Dauerläufe. Eine richtige Belastung war nicht möglich bzw. war es mir zu riskant. Mit einem Wärmepflaster (Kathrin sei Dank ;-) ) wurden die Schmerzen deutlich gelindert doch die psychische Bremse war nicht so schnell aus dem Kopf zu bringen.
In den nächsten Tagen, in der Heimat, werde ich versuchen ruhig zu trainieren um lockere Beine zu bekommen. Ob es wirklich Sinn macht bei den Halbmarathon Staatsmeisterschaften in Wels an den Start zu gehen entscheide ich kurzfristig.
Für mich kommt der Bewerb etwas zu Früh. Ich denke dass ich so kurz nach dem Trainingslager aufgrund der Umfänge und der dabei aufgetreten Probleme mit dem Rücken nicht in der Lage sein werde mein 100%iges Potential abzurufen.

Hier ein paar Impressionen von Gran Canaria

Nachdem ich bereits den 3.000m Hallenbewerb am 09.02. beim ASVÖ Vienna Indoor aufgrund eines grippalen Infekts absagen musste war auch ein Start bei den Österreichischen Hallenmeisterschaften am 24.02.nicht möglich!
Durch die Krankheit war ich leider derart geschwächt dass ein Start nicht wirklich Sinnvoll erschien. Schade, denn eine Zeit von unter 8:40’ erschien nach der ansteigenden Form Ende Jänner durchaus im Bereich des möglichen.
Nachdem mir aber durch die Krankheit einige wichtige Trainingseinheiten ausfielen war es auch kein Nachteil im Training wieder einen Schritt nach vor zu kommen um für das Trainingslager, vom 01.03. bis 12.03., auf Gran Canaria Fit zu werden.
In den knapp 11 Tagen auf der Kanareninsel habe ich rund 400 Laufkilometer geplant. Ziel ist es eine ordentliche Basis für den Rotterdam Marathon zu schaffen.





Seite 7 von 7

Joomla templates by Joomlashine